Holzbadewanne

Eine Holzbadewanne ist ein wahrer Luxus. Um eine Holzbadewanne herzustellen, muss hartes Holz verwendet werden. Das wäre Redcedar, Kambala oder Lärchenholz. Es ist wichtig, dass solches Holz in nachhaltiger Forstwirtschaft geerntet wird.

Bevor man sich für eine Holzbadewanne entscheidet, sollte man viele Informationen darüber sammeln. Wer sich einen Anbieter auch schon gefunden hat, sollte trotzdem vorsichtig an die ganze Sache heran gehen, denn die Auswahl von Holz hat eine große Bedeutung für die Holzbadewanne. Es gibt Holzprodukte aus Buche. Aber man muss dabei überlegen, dass Buche zum Reißen neigt. Und im Badezimmer sammelt sich schnell Feuchtigkeit an, auch die Temperaturschwankungen werden der Holzbadewanne nicht gut tun.

Manche Menschen benutzen die Holzbadewanne nicht oft, dann trocknet das Holz sehr aus. Die Holzbadewanne kann undicht werden. Man sollte sie auch richtig pflegen können, um weitere Probleme zu vermeiden. Aber es gibt ein Hilfsmittel, das wäre das Naturharzöl. Es wird zur Pflege der Holzbadewanne aufgetragen. Dieses Öl hat eine wunderbare Funktion, es dringt tief in das Holz der Holzbadewanne ein, so wird sie wieder versiegelt.
Man kann auch ruhig den Rat eines Holzbadewannen-Händlers holen. Der kann Ihnen kompetent alle Fragen beantworten und auch sagen, welche Badezusätze mit Ihrer Holzbadewanne “kompatibel” sind.

Viele Menschen möchten unbedingt eine Holzbadewanne haben, weil sie einfach toll aussieht. Das Badezimmer wird zu einem Luxus, den nicht jeder hat. Und Holz ist ein natürlicher Rohstoff.

Wer die Holzbadewanne benutzt hat, beginnt mit ihrer Reinigung. Und er wird sofort feststellen, dass eine Holzbadewanne viel leichter und schneller zu reinigen ist als eine andere, es ist auch hygienisch optimal. Das Holz lädt sich nicht statisch auf. Es gibt dadurch keine typischen Seifenschmutzränder. Es reicht deswegen, wenn man nach dem Bad die Wanne nur mit der Handbrause nachspült. So werden die Reste an der Holzbadewanne einfach abfließen, und man braucht gar kein Waschmittel. Manchmal benötigt man vielleicht doch ein Reinigungsmittel, wenn z.B. die Holzbadewanne stärker verschmutzt ist, aber es muss ganz sanft sein. Ein weicher Schwamm wird die Holzbadewanne wieder von dem Schmutz befreien.
Also so eine Holzbadewanne ist schon was Besonderes, jeder muss für sich selbst entscheiden, ob er sein Badezimmer damit ausstatten möchte.